Versandkostenfrei + Prämie ab 200 €

Rumpfmotor für Simson

Rumpfmotor für Simson

Der Rumpfmotor besteht aus dem Motorgehäuse ohne Anbauteile, Deckel, Zylinder oder Kolben. Wenn du also nur einen Riss im Gehäuse hast oder dir schon einmal Ersatz an die Seite legen möchtest, bist du in dieser Kategorie genau richtig. Hier findest du neuwertige Rumpfmotoren für deine Simson zum fairen Preis.

Aus was besteht ein das Motorgehäuse einer Simson?

Das Motorgehäuse einer Simson besteht in der Regel aus Aluminiumdruckguss, welches für eine hohe Stabilität und Festigkeit sorgt. Das Motorgehäuse wird in verschiedenen Teilen hergestellt und dann zusammengesetzt. Dazu gehören das Kurbelgehäuse, der Zylinderfuß und der Getriebedeckel.

Das Kurbelgehäuse ist der untere Teil des Motors, der die Kurbelwelle, die Pleuelstange und das Schwungrad enthält. Der Zylinderfuß bildet die Basis für den Zylinder und ist mit dem Kurbelgehäuse verbunden. Der Getriebedeckel deckt das Getriebe ab und dient als Basis für das Schaltgestänge.

Das Motorgehäuse wird mit verschiedenen Anschlüssen für die Zufuhr von Kraftstoff, Luft und Kühlflüssigkeit ausgestattet. Außerdem gibt es Ölkanäle und -anschlüsse für die Schmierung des Motors. Das Motorgehäuse hat auch eine Ölablassschraube, um das Motoröl abzulassen und bei Bedarf zu wechseln.

Das Aluminiumdruckguss-Material ist aufgrund seiner hohen Festigkeit, geringen Dichte und guten Wärmeableitungseigenschaften ein gängiges Material für Motorgehäuse. Es kann auch einfach bearbeitet werden, um die Anschlüsse und Kanäle für die verschiedenen Komponenten des Motors zu erstellen.

Wie erfolgt ein Aluminiumdruckguss für einen Simson-Motor?

Der Aluminiumdruckguss ist ein Herstellungsverfahren, bei dem flüssiges Aluminium in eine Form gegossen wird, um ein dreidimensionales Teil herzustellen. Das Verfahren eignet sich besonders für die Produktion von Teilen mit komplexen Geometrien und dünnen Wänden, wie es bei Motorgehäusen für Simson-Motorräder der Fall ist. Der Prozess erfolgt in mehreren Schritten:

  1. Formenbau: Zunächst wird eine Form für das zu produzierende Teil erstellt. Diese Form besteht aus zwei Hälften, die ineinandergreifen und einen Hohlraum bilden, der der Form des gewünschten Teils entspricht.

  2. Schmelzen: Das Aluminium wird in einem Schmelzofen geschmolzen und auf eine bestimmte Temperatur erhitzt, um die richtige Viskosität für den Gießprozess zu erreichen.

  3. Einspritzen: Das flüssige Aluminium wird mit einer hydraulischen Einspritzmaschine unter hohem Druck in die Form gespritzt. Das Aluminium füllt den Hohlraum der Form aus und bildet das gewünschte Teil.

  4. Erstarrung: Nach dem Einspritzen kühlt das Aluminium ab und erstarrt in der Form. Die Form wird dann geöffnet, und das fertige Teil wird entnommen.

  5. Nachbearbeitung: Das gegossene Teil wird nachbearbeitet, um etwaige Grate oder Gussfehler zu entfernen. Dies kann durch Schleifen, Fräsen oder Polieren erfolgen.

Das Aluminiumdruckgussverfahren ist eine effiziente Methode zur Herstellung von Motorgehäusen für Simson-Motorräder. Es ermöglicht eine hohe Präzision und eine schnelle Produktion, was zu einer kosteneffektiven Herstellung führt.