😃 Schnelle Lieferung 😍 Tiefpreisgarantie 📩 Versandkostenfrei ab 200 €

Die Entstehung der Simson, das Erscheinen der verschiedenen Modelle und die herausstechendsten Ereignisse der Simson-Geschichte.

Die Geschichte der Simson-Produktion begann im Jahr 1856 mit der GrĂŒndung des Unternehmens Suhl, das spĂ€ter in Simson umbenannt wurde. UrsprĂŒnglich war das Unternehmen als Waffenhersteller tĂ€tig, aber es begann auch mit der Herstellung von FahrrĂ€dern und MotorrĂ€dern. Im Jahr 1927 stellte Simson sein erstes Motorrad, das Modell A, vor. Es hatte einen 147ccm-Motor und eine Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h.

In den 1950er Jahren entwickelte Simson das Modell S 51, das zu einem der bekanntesten und meistverkauften MotorrĂ€der der DDR wurde. Es hatte einen Zweitaktmotor und war in verschiedenen Versionen erhĂ€ltlich, einschließlich der S 51 B, S 51 C und S 51 E. Das Modell wurde in großen StĂŒckzahlen produziert und erfreute sich großer Beliebtheit bei jungen Menschen in der DDR.

In den 1960er Jahren brachte Simson das Modell S 50 auf den Markt, das ebenfalls sehr erfolgreich war. Es hatte einen 50ccm-Motor und war in verschiedenen Versionen erhĂ€ltlich, einschließlich der S 50 B, S 50 C und S 50 E. SpĂ€ter wurde das Modell durch die S 51 abgelöst.

Ein herausragendes Ereignis in der Simson-Geschichte war die Produktion des legendĂ€ren Simson Schwalbe, die 1964 begann. Das Modell war das bekannteste Simson-Motorrad und wurde bis 1986 produziert. Die Schwalbe hatte einen 50ccm-Motor und war in verschiedenen Versionen erhĂ€ltlich, einschließlich der KR 51/1, KR 51/2 und KR 51/2 N.

Ein weiteres Ereignis war die Übernahme von Simson durch die Firma MZ (Motorradwerk Zschopau) im Jahr 1990. Unter dem neuen EigentĂŒmer wurden die Simson-Modelle modernisiert und weiterentwickelt, aber aufgrund von wirtschaftlichen Problemen wurde die Produktion 2002 eingestellt.

Heute haben die Simson-MotorrÀder einen Kultstatus unter Sammlern und Enthusiasten erlangt und es gibt immer noch viele Menschen, die diese ikonischen MotorrÀder besitzen und fahren. Die Simson-Geschichte bleibt ein wichtiger Teil der deutschen Motorradkultur.

Das Simson Model S51 - der Klassiker

Das Modell S51 war eines der bekanntesten und meistverkauften MotorrĂ€der, das von Simson produziert wurde. Es wurde erstmals 1980 auf den Markt gebracht und wurde bis zur Einstellung der Produktion im Jahr 2002 hergestellt. Die S51 wurde als Nachfolger des Modells S50 entwickelt und war in verschiedenen Versionen erhĂ€ltlich, einschließlich der S51 B, S51 C, S51 E, S51 N und S51 Enduro.

Die S51 hatte einen luftgekĂŒhlten Zweitaktmotor mit einem Hubraum von 50ccm. Die Leistung variierte je nach Version und lag zwischen 2,5 und 4,4 kW. Die Höchstgeschwindigkeit betrug etwa 60-80 km/h, je nach Version und Zustand des Fahrzeugs.

Das Modell hatte eine robuste Konstruktion und war fĂŒr den Einsatz auf unebenem GelĂ€nde geeignet. Es hatte eine Federgabel und eine Federung am Hinterrad, die fĂŒr eine gute StoßdĂ€mpfung sorgte. Die S51 hatte auch ein zuverlĂ€ssiges Bremssystem mit Trommelbremsen an beiden RĂ€dern.

Ein weiteres Merkmal der S51 war ihre vielseitige Konfiguration. Es gab verschiedene Ausstattungsvarianten, einschließlich der Basisversion, die fĂŒr den tĂ€glichen Gebrauch konzipiert war, sowie der Enduro-Version, die fĂŒr den Einsatz im GelĂ€nde geeignet war. Es gab auch eine "N" Version, die speziell fĂŒr den Einsatz auf Straßen konzipiert war und mit einem stĂ€rkeren Motor ausgestattet war.

Die S51 ist auch fĂŒr ihre einfache Wartung und Reparatur bekannt. Viele Besitzer können kleinere Reparaturen und Wartungsarbeiten selbst durchfĂŒhren. Die VerfĂŒgbarkeit von Ersatzteilen ist auch ein großer Vorteil fĂŒr Besitzer von Simson-MotorrĂ€dern.

Insgesamt war die S51 ein zuverlÀssiges und vielseitiges Motorrad, das in der DDR und in anderen LÀndern sehr beliebt war. Heute hat die S51 unter Simson-Enthusiasten einen Kultstatus erreicht und wird von vielen als Symbol der Ostdeutschen Kultur und Geschichte angesehen.

Erich Übelacker - Chef-Designer der Simson-Modelle.

Der Chef-Designer der Simson-Modelle war Erich Übelacker. Er war ein erfahrener Ingenieur und Designer, der wĂ€hrend seiner Karriere viele bekannte Fahrzeugmodelle entworfen hat. Übelacker war in den 1960er und 1970er Jahren bei Simson tĂ€tig und war maßgeblich an der Gestaltung vieler Modelle beteiligt, darunter die Schwalbe und die S50- und S51-Modelle.

Einer der bekanntesten EntwĂŒrfe von Übelacker war die Simson Schwalbe, die 1964 auf den Markt gebracht wurde. Die Schwalbe war ein echtes Kultmotorrad und wurde zu einem der bekanntesten Symbole der DDR. Übelacker war auch an der Gestaltung der S50- und S51-Modelle beteiligt, die ebenfalls sehr erfolgreich waren und bis heute bei vielen Simson-Enthusiasten beliebt sind.

Übelacker hatte auch einen großen Einfluss auf das Design von anderen Fahrzeugen, darunter das Trabant-Auto, das ebenfalls in der DDR produziert wurde. Er war bekannt fĂŒr seine klaren, funktionalen Designs und seine FĂ€higkeit, einfache und effektive Lösungen zu finden, um komplexe Probleme zu lösen.

Obwohl die Produktion von Simson-MotorrĂ€dern bereits vor einiger Zeit eingestellt wurde, ist der Einfluss von Erich Übelacker und seinen Designs auf die Motorradindustrie und die Fahrzeugkultur weiterhin spĂŒrbar.

Was war die damals so innovativ an den Modellen von Simson?

Die Simson-MotorrĂ€der waren fĂŒr ihre fortschrittliche Technologie und ihre innovativen Funktionen bekannt. Hier sind einige Beispiele fĂŒr die Innovationen, die die Simson-Modelle im Laufe der Jahre hervorgebracht haben:

  1. Zweitaktmotoren: Simson war einer der ersten Motorradhersteller, der Zweitaktmotoren in seinen MotorrĂ€dern einsetzte. Diese Motoren waren leistungsfĂ€higer und effizienter als die zu dieser Zeit ĂŒblichen Viertaktmotoren.

  2. Elektronische ZĂŒndung: Simson war einer der ersten Motorradhersteller, der elektronische ZĂŒndungen in seinen Modellen einsetzte. Diese Technologie verbesserte die Leistung und ZuverlĂ€ssigkeit der MotorrĂ€der.

  3. Scheibenbremsen: Die Simson-Modelle waren einige der ersten MotorrĂ€der, die mit Scheibenbremsen ausgestattet wurden. Dies verbesserte die Bremsleistung und erhöhte die Sicherheit fĂŒr den Fahrer.

  4. Gabel- und Federungssysteme: Die Simson-MotorrĂ€der waren mit fortschrittlichen Gabel- und Federungssystemen ausgestattet, die fĂŒr eine reibungslose Fahrt auf unebenem GelĂ€nde sorgten.

  5. Vielseitige Konfiguration: Viele Simson-Modelle, einschließlich der S51 und der Schwalbe, waren in verschiedenen Konfigurationen erhĂ€ltlich, die auf unterschiedliche BedĂŒrfnisse zugeschnitten waren. Zum Beispiel gab es Versionen fĂŒr den tĂ€glichen Gebrauch, fĂŒr das GelĂ€nde und fĂŒr die Straße.

  6. Einfache Wartung: Simson-Modelle waren bekannt fĂŒr ihre einfache Wartung und Reparatur. Viele Besitzer konnten kleinere Reparaturen und Wartungsarbeiten selbst durchfĂŒhren, was dazu beitrug, die Betriebskosten niedrig zu halten.

Insgesamt waren die Simson-Modelle aufgrund ihrer fortschrittlichen Technologie und ihrer innovativen Funktionen bei den Kunden sehr beliebt. Viele dieser Technologien und Funktionen wurden spĂ€ter von anderen Motorradherstellern ĂŒbernommen und sind heute immer noch in vielen modernen MotorrĂ€dern zu finden.

Warum lebt der Kult um die Simson-Modelle heute weiter?

Es gibt viele GrĂŒnde, warum der Kult um die Simson-Modelle heute noch lebt. Hier sind einige der wichtigsten GrĂŒnde:

  1. Nostalgie: FĂŒr viele Menschen, insbesondere fĂŒr diejenigen, die in der DDR aufgewachsen sind, sind die Simson-MotorrĂ€der ein Symbol fĂŒr ihre Kindheit und Jugend. Die Erinnerungen an die Abenteuer, die sie auf ihren Simson-MotorrĂ€dern erlebt haben, haben eine starke emotionale Bindung zu diesen MotorrĂ€dern geschaffen.

  2. Einzigartiges Design: Die Simson-MotorrĂ€der haben ein einzigartiges Design, das sich von anderen MotorrĂ€dern unterscheidet. Das ikonische Design der Schwalbe und der S50- und S51-Modelle ist unverwechselbar und macht diese MotorrĂ€der zu einem begehrten SammlerstĂŒck.

  3. Erschwinglichkeit: Viele Menschen schĂ€tzen die Erschwinglichkeit der Simson-MotorrĂ€der im Vergleich zu modernen MotorrĂ€dern. Da die Produktion der Simson-MotorrĂ€der bereits eingestellt wurde, sind sie auf dem Gebrauchtmarkt verfĂŒgbar und oft zu einem erschwinglichen Preis erhĂ€ltlich.

  4. Einfache Wartung und Reparatur: Die Simson-MotorrĂ€der sind fĂŒr ihre einfache Wartung und Reparatur bekannt. Viele Besitzer können kleinere Reparaturen und Wartungsarbeiten selbst durchfĂŒhren, was dazu beitrĂ€gt, die Betriebskosten niedrig zu halten.

  5. ExklusivitĂ€t: Da die Simson-Modelle nicht mehr produziert werden, sind sie zu einem exklusiven SammlerstĂŒck geworden. Die begrenzte VerfĂŒgbarkeit dieser MotorrĂ€der hat dazu beigetragen, dass sie bei Sammlern und Enthusiasten begehrt sind.

Insgesamt hat der Kult um die Simson-Modelle viele verschiedene GrĂŒnde. Die emotionalen Bindungen, die das ikonische Design, die Erschwinglichkeit und die einfache Wartung und Reparatur geschaffen haben, haben dazu beigetragen, dass diese MotorrĂ€der auch heute noch sehr beliebt sind.